Montag 26.02.
19.30 Uhr Sensemble Theater

Augsburger Literaturgespräche Nr. 24

Sonderedition zum Brechtfestival 2018

(c) Claudia Balsters
Das Augsburger Literaturgespräch bringt Alexander Eisenach in Dialog mit aufmerksamen Leser*innen und neugierigen Theaterbesucher*innen. Im Zentrum steht dabei neben Eisenachs Finanzwestern sein Verhältnis zu Bertolt Brecht. Wie sieht politisches Theater heute aus? Welche gesellschaftliche Verantwortung tragen Theaterautor*innen heute?
 
Alexander Eisenach fühlt als Regisseur und Dramatiker seiner Zeit auf den Zahn. Seine jüngsten Erfolge machten ihn einer breiteren Öffentlichkeit bekannt - DIE ZEIT nennt ihn einen „der einfallsreichsten jüngeren deutschen Regisseure und Theaterautoren“. Der Brechtsche Verfremdungseffekt – bei Eisenach hat er Methode: Kapitalismuskritik trifft auf Volkswirtschaftslehre.
 
Mit: Alexander Eisenach (Dramatiker/Regisseur), Prof. Dr. Stephanie Waldow (Universität Augsburg), Stefanie Wirsching (Augsburger Allgemeine), Dr. Sebastian Seidel (Sensemble Theater)
 
Das Sensemble Theater veranstaltet die Augsburger Literaturgespräche in Kooperation mit der Universität Augsburg und dem Bezirk Schwaben.

 

Tickets:
Regulär:    5€
Ermäßigt:  3€ 

Weitere Informationenwww.sensemble.de