Bluespots Productions & Oleg Eremin: "Die Horatier und die Kuriatier" von Bertolt Brecht

Mitte der 1930er Jahre schreibt Bertolt Brecht mit Hilfe von Margarethe Steffin sein "vollkommenstes Lehrstück". Bearbeitet wird darin ein militärischer Konflikt zwischen zwei ungleich starken Parteien. Der Ausgang der Schlacht scheint unausweichlich. Bis eine List alles in Frage stellt.

Bluespots Productions wollen sich bei diesem Lehrstück auf das symbolische Kriegsszenario konzentrieren, auf irrwitzige Widersprüche, auf Glück bringende Unwägbarkeiten: „Warum uns selber zerfleischen?“ In ihrer Versuchsanordnung begegnen sie Brechts sperriger Poesie mit Musikalität und Rhythmus. Das unbekannte füllt den virtuellen Probenraum, den sich die Künstler*innen Stück um Stück gemeinsam mit Regisseur Oleg Eremin erschließen. Dass Englisch als gemeinsame Verständigungssprache für beide Seiten eine Fremdsprache ist, fordert dabei eine besondere Art des Umdenkens. Ein spannender kreativer Prozess, der,  mit dem gemeinsamen Ziel im Blick, nie aufhört, nach neuen Antworten zu suchen.

Von und mit Bluespots Productions: Guido Drell, Elisabeth Englmüller, Daniela Fiegel, Anja Neukamm, Patrick Schlegel, Martin Schülke, Lilijan Waworka • Regie: Oleg Eremin.

Eine Koproduktion des Brechtfestivals mit Bluespots Productions

Aufführungsrechte: Suhrkamp Verlag
Dauer: ca. 50 Minuten