Veranstaltungen im Brechthaus

"Fisch Fasch", "in der Nacht noch spät sangen die Telegrafendräht", "Philosophische Brechtlounge", "Augsburger Sonderrauchzeichen"

(c) Wikipedia

Das Brechthaus ist ganzjährig ein Anziehungspunkt für Brechtinteressierte und außerdem Schauplatz einiger Veranstaltungen im Rahmen des Brechtfestivals. Das Augsburger FaksTheater lädt z.B. Kinder ab acht Jahren und ihre Familien unter dem Titel „Fisch Fasch“ zu einem Poesie-Parcours ein. Uraufführung ist am Sonntag 25. Februar 2018, 11.00 Uhr.
 
Die Regio Augsburg Tourismus GmbH präsentiert im Festivalzeitraum zwei eigene Veranstaltungen im Brechthaus: Im Vortrag „In der Nacht noch spät sangen die Telegrafendräht“ mit Prof. Dr. Prof. h.c. Jürgen Hillesheim von der Brecht-Forschungsstätte Augsburg und Richard Pickhardt geht es um „Akustische Zeugen des Frontsterbens in Brechts früher Kriegslyrik“. Christel Peschke rundet die Veranstaltung am 24. Februar 2018 mit einem musikalischen Programm ab. Beginn: 18.00 Uhr.
Die „Philosophische Brechtlounge“ am 2. März nähert sich dem klugen Denker Brecht. Bei der Festivalausgabe entwickeln die Experten Prof. Dr. Helmut Koopmann und Prof. Dr. Klaus Wolf eine These zum Festivalmotto „Egoismus versus Solidarität“ aus dem Werk des Dichters. Die Besucher*innen sind herzlich eingeladen mitzudiskutieren. Beginn: 20.00 Uhr
 
Zu Gast bei den „Augsburger Sonderrauchzeichen“ sind am 1. März um 20 Uhr Monika Rinck, Sudabeh Mohafez und Ulrich Koch. Präsentiert und kuratiert wird die Lyrik-Veranstaltung im Brechthaus von der Buchhandlung am Obstmarkt. Es moderiert Michael Schreiner (Feuilleton-Redaktion Augsburger Allgemeine).
 
Nähere Infos zu allen genannten Veranstaltungen im Online-Kalender und in der Programmzeitung.