Maxim Gorki Theater Berlin mit zwei Produktionen beim Brechtfestival zu Gast

„Dickicht“ und „Winterreise“

(c) Esra Rotthoff
Gleich zweimal wurde das Maxim Gorki Theater Berlin in den letzten vier Jahren von der Fachzeitschrift „Theater heute“ zum „Theater des Jahres“ gekürt. Nun ist das ausgezeichnete Theater mit den beiden Produktionen „Dickicht“ und „Winterreise“ beim Brechtfestival zu Gast.
„Der Besuch des Stückes ‚Im Dickicht der Städte‘ hat sich bereits als so schwierig herausgestellt, daß nur die mutigsten Theater sich daran wagten“ notierte Bertolt Brecht 1928. Das Ensemble des Berliner Maxim Gorki Theaters ließ sich davon nicht beirren. Im Gegenteil. Sebastian Baumgartens Neuinszenierung „Dickicht“ nach Bertolt Brecht beweist Mut zur Kontroverse. Der Regisseur entschied sich, die Fremdheit des Stücks nicht glatt zu bürsten, sondern auszustellen. Sein Regiekonzept experimentiert mit verschiedenen Medien und der epischen Spielweise Brechts.
An Brechts Gedicht „Über die Bezeichnung Emigranten“ knüpfen Yael Ronen und das Exil Ensemble mit der Stückentwicklung „Winterreise“ an. Die Hausregisseurin des Maxim Gorki Theaters begab sich dafür im Winter 2017 auf eine zweiwöchige Bustour durch Deutschland und die Schweiz. Die Reisegesellschaft bestand aus einem deutschen Kollegen und einer Gruppe professioneller Schauspieler*innen aus Syrien, Palästina und Afghanistan, die erst seit kurzem in Deutschland leben. „Winterreise“ erzählt auf ebenso anrührende wie komische Weise von Spuren des Umbruchs, über das Fremdsein und das Ankommen in einem neuen Land.
 
Maxim Gorki Theater Berlin:
„Dickicht“ nach Bertolt Brecht
Regie: Sebastian Baumgarten
Ort: brechtbühne
Samstag, 3. März, 19.30 Uhr
Mehr Infos hier
 
Maxim Gorki Theater Berlin
Yael Ronen & Exil Ensemble:
“Winterreise“
Regie: Yael Ronen
Ort: martini-Park
Sonntag 4. März, 19.00 Uhr
Mehr Infos hier