Johannes Aue, Ben Hartmann:

talk

Ben Hartmann und Johannes Aue, Schauspieler und Sänger der Rockband „Milliarden“, verdichten und entkrampfen mit Brechts erotischen Sonetten die geheimen Begierden der bürgerlichen Normativität.
Die Band spürt in ihren Songs Widersprüchlichkeit und Sehnsüchten nach. Themen wie Lust, als natürlichste Sprache der Welt, Tod und Utopie ziehen sich durch ihre Diskographie. Auch deshalb landeten Hartmann und Aue auf Anfrage von Jürgen Kuttner bei Brechts pornographischen Sonetten. Brecht hat diese erotischen Miniaturen während seiner sommerlichen Reisen von Berlin ins heimatliche Augsburg geschrieben, aus Langeweile und Lust. Ausufernd und genau beschreibt er darin seine Geilheit und Begierden. Lange vor ihrer Veröffentlichung kursierten sie unter den Freunden. Heute hat sich der Porno in alle Lebensbereiche ausgeweitet. Ist immer noch „unsittlich“, kein aufrichtiges Thema. Mit Brechts Sonetten als Folie begibt sich die musikalische Performance der beiden Aufschneider auf die Suche nach erlösenden Antworten auf die existentiellen Fragen nach dem immer wieder Abtreiben / der Drogensucht / der Angst Entscheidungen gegen unsere Muster zu treffen und dem Aufbruch ins Unbekannte.

 

in English

Ben Hartmann is a singer, actor and speaker. Born in Berlin just before reunification. In the meantime grown up to a stately 1.93 m. The term “bard” is no longer used today for someone who combines lyrical and musical qualities. Singer-songwriter is more like it, but completely understates the performing elegance of Ben Hartmann’s stage presence. Hartmann is a fighter on many levels. Pulling off performances even with broken limbs. In 2014 he started the “Milliarden” band with his partner Johannes Aue, who in turn is a multi-instrumentalist and also an actor. In six years, Hartmann and Aue have carved out independence and a life between studios, tours and festival appearances. The band explores contradictions and longing in their songs. Themes like lust, as the most natural language in the world, death and utopia run through their discography. This is one of the reasons why Hartmann and Aue ended up with Brecht’s pornographic sonnets at the request of Jürgen Kuttner. Brecht wrote these erotic miniatures during his summer journeys from Berlin to his native Augsburg, out of boredom and desire. He exuberantly and precisely describes his horniness and desires in them. They were circulated among friends long before they were published. Today, porn has pervaded all areas of life. It’s still “indecent”, not a polite topic. Using Brecht’s sonnets as a slide, the two storytellers’ musical performance repeatedly sets out in search of redemptive answers to the existential questions of abortion / drug addiction / the fear of making decisions that go against the grain and setting out into the unknown.

© Suhrkamp Verlag Berlin / Bertolt-Brecht-Erben
Foto: Christoph Voy Aue

 

Eine Produktion des Brechtfestivals Augsburg

Netzpremiere:
3.3. im Live-Stream

Wiederholung:
6.3. im Live-Stream

 

präsentiert von

17.-Dezember-Ben-Hartmann-sw-JK.mp4

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

OK