Sonntag 23.02.
19.30 Uhr martini-Park, Halle B13

Eisler: Wir, so gut es gelang, haben das unsre getan

Liederabend mit Maren Eggert, Ole Lagerpusch und der Bolschewistischen Kurkapelle Schwarz-Rot

© Birgit Hupfeld

2015 bringen Tom Kühnel und Jürgen Kuttner „Eisler on the beach – eine kommunistische Familienaufstellung mit Musik“ im Deutschen Theater Berlin heraus. Dreh- und Angelpunkt des Abends ist die Familiengeschichte von Brechts Komponisten Hanns Eisler, dem Karl Marx der Musik. Am 12. Mai 1947 wurde er zum ersten Mal vor den Ausschuss für unamerikanische Umtriebe zitiert, „vielleicht der wichtigste Fall, der je vor den Ausschuss gekommen ist“ (Richard Nixon). Im Sommer desselben Jahres wird sein Bruder Gerhart, ein kommunistischer Funktionär mit Erfahrungen aus Spanien, China und der Sowjetunion, zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Zeugin der Anklage: beider Schwester Ruth Fischer, einst die weltweit erste Frau an der Spitze einer großen Partei, der KPD, inzwischen überzeugte Anti-Stalinistin. „In der Familie Eisler herrschen verwandtschaftliche Beziehungen wie in den Shakespeare’- schen Königsdramen“ (Charlie Chaplin). Zusammen mit Berlinale-Filmpreisträgerin Maren Eggert („Ich war zuhause, aber …“, 2019), der Bolschewistischen Kurkapelle Schwarz-Rot und dem Schauspieler
Ole Lagerpusch verdichten Tom Kühnel und Jürgen Kuttner die Inszenierung von 2015 zu einem Liederabend.

Mit: Maren Eggert, Ole Lagerpusch, Bolschewistische Kurkapelle Schwarz-Rot • Konzept und Regie: Tom Kühnel und Jürgen Kuttner

Eine Kooperation des Brechtfestivals mit dem Deutschen Theater Berlin
Aufführungsrechte Musik: Breitkopf und Härtel

Ort: Große Bühne
Dauer: 60 Minuten