Voodoo Jürgens

© Ingo Pertramer

Voodoo Jürgens ist der „Austro-Pop-Hype der Stunde“ (Musikexpress). Seine schwarzhumorigen Texte gepaart mit österreichischem Dialekt sind sein Markenzeichen. Allerdings sang er noch nicht immer in Mundart: 10 Jahre lang war er Teil der Indieband Die Eternias, wo er auf Englisch zu hören war. Sein Debütalbum „Ansa Woar“ („Einserware“) mit seinem großen Hit „Heite grob ma Tote aus“ erschien 2016. Seitdem ist er ein gern gesehener Gast auf Festivals und spielt ausverkaufte Konzerte. Beim Brechtfestival sollte man ihn auf keinen Fall verpassen, denn eines steht fest: Kaum einer erzählt Wien so authentisch wie er.

Zu sehen bei der Langen Brechtnacht am 15.2.20.