Turbo Pascal

© KW neun

Turbo Pascal ist ein Berliner Theater- und Performancekollektiv. Die Gruppe schreibt über sich selbst: „Wir interessieren uns für kollektive Prozesse und Praktiken, dafür, wie Menschen ihr Zusammenleben organisieren und imaginieren.“ Ihre Methode lässt sich als „theatrales Publikumsexperiment“ beschreiben. Turbo Pascal entwickeln  interaktive Bühnenstücke und performative Installationen, die das Publikum jedes Mal anders mitdenken,  ansprechen oder einbinden und die sich möglicherweise sogar verselbständigen können. So wird das Theater zum öffentlichen Versammlungs- und Verhandlungsraum gesellschaftlicher Prozesse, Erosionen oder Utopien. 2018  wurde Turbo Pascal mit dem George-Tabori-Förderpreis ausgezeichnet und mit „Böse Häuser“ zum  Stückemarkt des Theatertreffens eingeladen.