Lars Eidinger

© Peter Kaaden

Lars Eidinger, geboren 1976 in West-Berlin, ist als langjähriges Ensemblemitglied der Berliner Schaubühne und durch große Filmrollen bekannt geworden. 2019 erhielt er mit Bjarne Mädel den Ernst-Lubitsch-Preis. 2018 kam er außerdem eng mit Brecht in Kontakt, als er ihn in „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm“ verkörperte. Der Schauspieler, der sich auf der Bühne gleichermaßen wohlfühlt wie auf dem Filmset und Preise einheimst, egal in welchem Medium er auftaucht, hat neben dem Schauspiel noch eine weitere Leidenschaft, die er gerne öffentlich auslebt: Seine Partys, bei denen er als DJ bestimmt, was auf den Plattenteller kommt, genießen an der Berliner Schaubühne Kultstatus. Wer auf seinem musikalischen Spielplatz nicht mindestens so wild tanzt wie Eidinger im Deichkind Musikvideo zu „Keine Party“ macht etwas falsch.

Zu sehen in:
22.2.2020 Spektakel Vol. II: Lars Eidinger: "Bertolt Brechts Hauspostille" & "Autistic Disco"