„Banda Internationale feat. Bernadette La Hengst“

In der letzten, restlos ausverkauften Brechtnacht-Ausgabe brachten Banda Internationale und Bernadette La Hengst mit ihrem Brecht-Programm ganz analog den Kongress im Park zum Kochen. Das Online-Format gibt allen, die damals draußen bleiben mussten, eine Nachholgelegenheit und lässt alle, die da waren, in Erinnerungen schwelgen an jene fernen Zeiten, als schwitzende Körper noch unmaskiert mit- und nebeneinander in geschlossenen Räumen feiern durften. Die Brassband ist eine feste Größe in der Dresdener Musikszene. 2015 tourte die Truppe durch Dresdener Erstaufnahmelager, um geflüchtete Musiker*innen in die Band aufzunehmen. Seitdem wird die Brass-Section ergänzt mit Oud und Cello und mit Musiker*innen aus Syrien und dem Irak. Gemeinsam mit der Pop-Agitations-Chanteuse Bernadette La Hengst knöpfen sich Banda Internationale jetzt musikalisch Bertolt Brecht und dessen Flucht- und Migrationsgeschichte nach 1933 vor, bürsten ihn mit und gegen den Strich – und tauschen auch schon mal seine Zigarre gegen eine ordentliche Shisha. Im Großen Haus spielen sie Brechtsongs und eigene Stücke über Flucht und Vertreibung, mit Chuzpe und magischer Energie. Kurz: Pop gegen rechts und internationale Blasmusik für alle!

Bild:

Stanislav Funk

Bühnenbild:

Bernhard Siegl

Kuratiert von

Girisha Fernando

 

Aufzeichnung aus dem Textil und Industriemuseum Augsburg

präsentiert von

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

OK