„Exilio – in der Fremde“

„Einerseits bin ich in Ost-Berlin geboren und bin mit der Mauer aufgewachsen. Exil war immer präsent, viele Freunde waren aus politischen Gründen gezwungen zu gehen oder nach West-Berlin zu flüchten. Einige waren im Gefängnis. Auf der andere Seite war mein Stiefvater ein polnischer Kommunist. Viele seiner Kameraden und Verwandten, die ich kennengelernt habe kämpften im Krieg. Schließlich habe ich in Griechenland und in Argentinien gelebt. Dadurch habe ich verstanden, was es heißt, sich selbst einen Ort zu gestalten, neue Sprachen zu lernen und neue Gepflogenheiten.“

Gitarristin Nora Buschmann, die zusammen mit Schauspieler Alex Brendemühl beim Brechtfestival 2022 mit ihrer Produktion Exilio“ zu Gast sein wird (Foto: Lalo García).

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

OK