25. September

Karl Kraus über den vom Theaterkritiker Alfred Kerr ausgelösten Plagiatsskandal um die Dreigroschenoper

„Im kleinen Finger der Hand (…) ist dieser Brecht originaler als der Kerr, der ihm dahintergekommen ist; und hat für mein Gefühl (…) mehr Beziehung zu den lebendigen Dingen der Lyrik und der Szene als das furchtbare Geschlecht des Tages, das sich nun an seine Sohlen geheftet hat. (…) Ausbündig ist die Trottelei, die einem weismachen will, dieser so geartete, so begabte und so sichtbar abwegige Autor hätte es nötig gehabt (…) die Verse, die ihm für den Bühnenzweck praktikabel schienen (…) als literarische Kontrebande auf die Seite zu bringen. Eine Bewusstseinshandlung, die hier noch ein »Copyright« anbringt, zu unterstellen, ist nicht die Bosheit der Satire, sondern der Idiotie.“

Aus: Karl Kraus, Kerrs Enthüllung, in: Kanonade auf Spatzen. Glossen 1920-1936. In:

https://www.projekt-gutenberg.org/kraus/kanonade/chap010.html)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

OK