25. Januar 2022

„Der Hofmeister war der Höhepunkt von Brechts Arbeit am Berliner Ensemble,“ schrieb einst Heiner Müller. Das Stück feierte am 15. April 1950 Premiere in den Kammerspielen. Bei einer der damaligen Aufführungen entstanden, in kurzem Takt, Szenefotos, die zu einem Film montiert wurden. Die beiden Brechtfestivalleiter Tom Kühnel und Jürgen Kuttner nähern sich auf dieser Basis ein weiteres Mal der Geschichte eines Erziehers, der sich selbst kastriert, um gesellschaftsfähig zu werden.

Jürgen Kuttner über die Entstehung dieser Inszenierung, die seit Dezember am Deutschen Theater in Berlin läuft und beim Brechtfestival 2022 gastiert:

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

OK