23. Oktober

B.K.Tragelehn im Gespräch mit Holger Teschke

Du warst Brechts letzter Meisterschüler an der Berliner Akademie der Künste.

Praktisch war ich Regieassistent im Berliner Ensemble, mit dem Stipendium der Akademie. Mit meinen neunzehn Jahren hab ich alles aufgesogen wie ein Schwamm, gierig. Müller hab ich kennengelernt ein Jahr nach Brechts Tod. Der Lohndrücker war gedruckt worden. Müller hatte das Stück geschrieben, das Brecht nicht schreiben konnte, nach einer Materialsammlung, die für Brecht gemacht worden war. Käthe Rülickes Hans Garbe erzählt, ein Bio-Interview in der Tradition von Brechts Freund Tretjakow. Aber Bio-Interview durfte es damals nicht heißen, das galt als Proletkult, und die SED sah in ihrer Kulturpolitik von Anfang an auf bürgerliche Reputation, eines sozialdemokratische Tradition. Nach der Lektüre von Lohndrücker wußte ich, wo es weiter geht nach Brechts  Tod. Heiner war sieben Jahre älter als ich, und Brecht, der auch für ihn ein großer Eindruck gewesen ist, hätte er schon sortiert für sich. Brecht gebrauchen, ohne ihn zu kritisieren, ist Verrat, hat er später geschrieben. Müller hat mich davor bewahrt, ein Sektierer zu werden-etwa die Anbetung der Parabelform mitzumachen, die Kern von Wekwerths Erbepflege geworden ist am BE.

(B.K.Tragelehn: Der Resozismus im Abendlicht. Gespräch & Gedichte, Edition Ornament im quartus-Verlag 2014, S.9f)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

OK