14. Januar 2022

14. Januar 2022

Heute startet der Vorverkauf für das Brechtfestival 2022. Vom 18. bis 27. Februar bietet das spartenübergreifende Programm Live-Erlebnisse und Streaming-Angebote aus Theater, Literatur, Film, Musik und Bildender Kunst. Unter dem Motto „Worldwide Brecht“ setzen internationale, nationale und lokale Künstlerinnen und Künstler Brecht in Beziehung zur Welt und die Welt in Beziehung zu Brecht – im Netz und auf Augsburgs Bühnen.
Tickets für die analogen Veranstaltungen sind ab sofort hier, bei reservix.de und an den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Für Veranstaltungen, die zeitgleich oder zeitversetzt im Internet abgerufen werden können sowie für alle Programmpunkte, die nur im Netz zu sehen sind, bedarf es eines digitalen Festivalpasses (7 € / 12 € / 22 €). Dieser besteht aus einem personalisierten Code, ermöglicht den Zugang zu allen Livestreams und zur Mediathek und ist ausschließlich über die Festivalwebsite erhältlich.

Kupalaucy – Fear/Furcht

„Seit ich nach Minsk kam, habe ich in zwei Ländern gelebt: in der Sowjetunion und im unabhängigen Belarus. Ich kann nicht sagen, dass es in der Sowjetzeit einfacher war, Kunst zu machen. Denn man hat die Möglichkeit, als großartiger Choreograph zu arbeiten, man kann Opern inszenieren, man kann ein Künstler sein. Aber arbeitet man mit dem geschriebenen Wort und will relevant bleiben, gerät man früher oder später in Konflikt mit der ‚Macht‘, wie wir sie kennen. […] Was die Kunst betrifft, so befinden wir uns jetzt in einer Gefahrenzone.“

Nikolai Pingin, Regisseur des Stückes „Fear/Furcht“. „Kupalaucy“ stehen seit der Veröffentlichung einer Szene aus Brechts „Furcht und Elend des Dritten Reiches“ mit einem Auftrittsverbot auf der schwarzen Liste der Regierung. Beim Brechtfestival 2022 soll „Fear/Furcht“ endlich aufgeführt werden können.

Ramsès Alfa – Mère Courage

„Der inhaltliche Schwerpunkt auf sozialen Themen bei Brecht macht ihn zu einem Schriftsteller für Afrika. Die afrikanischen Volksdramen wechseln zwischen Erzählung und Handlung und zeigen als Helden ebenfalls Menschen aus einfachen Verhältnissen. Auch Brechts Helden sind oft Menschen aus bescheidenen Verhältnissen.“

Ramsès Alfa über die Verbindung von Brecht und Afrika. Der togolesische Regisseur und Schauspieler spiegelt in „Mère Courage“ die tragische Geschichte von Brechts „Mutter Courage“ im Leben von Erntehelferinnen und Straßenverkäuferinnen in Togo. Das Stück wird beim Brechtfestival 2022 zu sehen sein.

„Exilio – in der Fremde“

„Einerseits bin ich in Ost-Berlin geboren und bin mit der Mauer aufgewachsen. Exil war immer präsent, viele Freunde waren aus politischen Gründen gezwungen zu gehen oder nach West-Berlin zu flüchten. Einige waren im Gefängnis. Auf der andere Seite war mein Stiefvater ein polnischer Kommunist. Viele seiner Kameraden und Verwandten, die ich kennengelernt habe kämpften im Krieg. Schließlich habe ich in Griechenland und in Argentinien gelebt. Dadurch habe ich verstanden, was es heißt, sich selbst einen Ort zu gestalten, neue Sprachen zu lernen und neue Gepflogenheiten.“

Gitarristin Nora Buschmann, die zusammen mit Schauspieler Alex Brendemühl beim Brechtfestival 2022 mit ihrer Produktion Exilio“ zu Gast sein wird (Foto: Lalo García).

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

OK